Bei Lärm schlafen. Unmöglich?

Bei Lärm schlafen. Unmöglich?

Es gibt Menschen, die selbst beim größten Lärm schlafen können wie ein Stein. Den meisten aber ist dieser Segen nicht vergönnt und laute Nachbarn, Straßen- und Baulärm rauben ihnen den Schlaf.

Das Problem ist ernster als man denkt, denn ausreichender, gesunder und erholsamer Schlaf ist für unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit sehr wichtig!


Unterschiedliche Wahrnehmung von Lärm

Wie bereits angedeutet, reagiert jeder Mensch unterschiedlich auf Lärm. Für manche ist ein tropfender Wasserhahn genug, um ihn um die dringend benötigte Nachtruhe zu verderben, andere schlafen seelenruhig mit einem Presslufthammer in vollem Einsatz in einer Entfernung von 10 Meter Luftlinie.

Dass Lärm aufwecken oder am Einschlafen hindern kann, ist evolutionsbedingt völlig logisch, denn der Körper wird instinktiv in Alarmbereitschaft versetzt, wenn er bestimmte Geräusche hört. In diesem Zusammenhang werden dann Stresshormone freigesetzt, die die Wachsamkeit und Fluchtbereitschaft erhöhen. Der Blutdruck steigt, die Frequenz unseres Herzschlags erhöht sich, der Körper kommt auf Touren, statt sich zu entspannen.

Allerdings hat unser wunderbares Gehirn auch eine praktische Schutzfunktion. Es kann Geräusche, die als harmlos eingestuft werden, speichern und man kann im Idealfall trotz des Geräusches schlafen, da dieses zur gewohnten Geräuschkulisse zugeordnet und dann nicht mehr bewusst wahrgenommen wird.


Regelungen in Sachen Lärm

Neben der subjektiven Wahrnehmung und der individuellen Lärmempfindlichkeit, gibt es jedoch auch einige Richtlinien, Regeln und Gesetze, die uns vor allzu großer Lärmbelastung schützen, z.B.:

- Es gibt festgelegte Ruhezeiten in Privathäusern und -wohnungen, in denen Zimmerlautstärke eingehalten werden muss, beispielsweise mittags zwischen 13 und 15 Uhr und nachts, zwischen 22 und 7 Uhr.
- Bestimmte Bauarbeiten, Gartenarbeiten und handwerkliche Tätigkeiten dürfen zu bestimmten Zeiten nicht ausgeführt werden und sonntags nur im Notfall.
- Es gibt Grenzwerte für Restaurants, Bars, etc. was Musik und sonstigen Lärm angeht
- Autos und Motorräder müssen einen Auspuff haben und dieser einen Dämpfer
u.v.m.


Gesundheitliche Folgen von Lärm und Schlafstörungen

Und die Folgen sind beachtlich! Selbst Lärm, den wir bewusst überhaupt nicht wahrnehmen, kann unserer Gesundheit schaden. Zu den Folgen zählen u.a.:
- Müdigkeit
- Konzentrationsprobleme
- Leistungsstörungen
- allgemeines Unwohlsein
- die Wahrscheinlichkeit für häusliche Unfälle steigt deutlich an
- die Regenerationsfähigkeit der Organe wird beeinträchtigt
- die Wahrscheinlichkeit depressiv zu werden steigt
- es kann auch zu Schilddrüsenfehlfunktionen, Asthma, Magenschleimhautentzündung oder Reizdarm kommen
- Bluthochdruck
- Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Blutgefäßverschluss, Schlaganfälle und Herzinfarkte
- das Risiko starker Migräne verdoppelt sich
- Gefahr einen Hörsturz (Tinnitus) zu erleiden

Kinder leiden häufiger unter Hyperaktivität und Konzentrationsschwierigkeiten.


Praktische Tipps: Was kann man dagegen tun?

Nachdem eindeutig ist, dass Lärm – vor allem nachts- unseren erholsamen Schlaf hindern kann und dadurch unsere Gesundheit und unser seelisches Wohlbefinden schädigt, wollen wir nun einen kleinen Blick auf die Möglichkeiten werfen, wie man das Problem lösen, oder zumindest abschwächen kann.

Tipp #1: Suchen Sie die Lärmquelle und schalten Sie diese aus. Auf der Hand liegen Dinge, wie ein Tropfender Wasserhahn, ein lauter Ventilator, das Ticken der schönen Wanduhr, etc.

Tipp #2: Wählen Sie als Ihr Schlafzimmer den ruhigsten Raum der Wohnung oder des Hauses aus. Das Schlafzimmer sollte z.B. immer von der Straßenseite abgewandt liegen.

Tipp #3: Verbessern Sie die akustischen Bedingungen. Durch Teppiche, Vorhänge, ja sogar schallgedämpfte Spezialtapeten können Geräusche hervorragend abgedämpft werden.

Tipp #4: Bei wirklich großem Straßenlärm und einem eigenen Haus oder Eigentumswohnung, kann auch die Anschaffung spezieller Schallschutzfenster eine durchaus sinnvolle Investition sein – denn Ihre Nachtruhe ist das Ganze durchaus wert.

Tipp #5: Bei einmaliger Lärmbelästigung wie einer Party der fröhlichen Nachbarn oder einer dringend notwendigen Baustelle können Ohrstöpseln Abhilfe schaffen.

Tipp #6: Wenn das immer wiederkehrende Problem „lauter Nachbar“ heißt, dann sprechen Sie in einem ruhigen Augenblick auf nette Weise diesen einfach an. Ohne gleich anklagend und unfreundlich zu werden, wird dieser das Problem verstehen. Manchmal kann es sein, dass dem Nachbar gar nicht bewusst ist, dass sein Lärm Sie am Schlafen hindert.

Wie Sie sehen, gibt es viele Methoden, die Lärmstörung zu beseitigen oder wenigstens zu entschärfen, damit Ihr Schlaf nicht daran zu leiden hat.